Fettabsaugung Stuttgart Zimmermann

Ihre Fettabsaugung (Liposuktion) in Stuttgart

In unserer zeitgenössischen Kultur ist das Verständnis für den eigenen Körper, unterstützt durch Diäten und regelmäßige Bewegung, ein prägendes Element des Lebensstils geworden. Aber selbst Sport und Ernährung können so manche hartnäckige Fettablagerung nicht beseitigen. Eine Fettabsaugung kann sowohl Männern als auch Frauen dabei helfen, ihre „Problemzonen“ los zu werden. Auf dieser Seite finden Sie viele wichtige Fakten, wenn Sie sich zur Fettabsaugung in Stuttgart informieren möchten.

Die Fettabsaugung gehört zu den häufigsten Eingriffen der ästhetisch plastischen Chirurgie. Sie dient oft in erster Linie der ansprechenden Körperformung. Dabei gehören Fettdepots im Bereich der Taille, des Unterbauchs, der Oberschenkel („Reiterhosen“) und Waden zu den ausschlaggebenden Gründen bei Frauen. Männer hingegen kämpfen oft mit Fettpolstern an den seitlichen und hinteren Flanken, über die gesamte Bauchpartie hinweg oder im Bereich der Brust. Abseits dieser Hauptbereiche gibt es kleinere, jedoch nicht minder störende Regionen, die die Silhouette beeinträchtigen und bei denen eine Liposuktion sinnvoll eingesetzt werden kann. Dazu zählen beispielsweise das Kinn und der Hals (z.B. bei einem Doppelkinn) sowie der Bereich des Schamhügels.

Eine Liposuktion ersetzt keinen gesunden Lebensstil, ist aber hilfreich bei hartnäckigen Fettansammlungen, die Ernährung und Sport nicht beheben. Das eigene Aussehen beeinflusst das Wohlbefinden von Menschen stark. Die Fettabsaugung führt dabei zu Ergebnissen, die hartnäckige Fettpolster effektiv und langanhaltend entfernen. Weitergehend lassen sich damit die Körperkonturen modellieren und verfeinern, sodass die Behandlung den Patienten näher an seine Wunschfigur heranführt.

Liposuktionen können sowohl medizinische als auch ästhetische Gründe haben. Bei fehlender medizinischer Notwendigkeit handelt es sich um eine sogenannte ästhetisch-motivierte Fettabsaugung. Kombiniert mit modernen Verfahren wie der Plasma-Straffung können die Ergebnisse zusätzlich verbessert werden. Diese Methode ermöglicht nicht nur die gewünschte Volumenverminderung durch Fettabsaugen, sondern bewirkt auch eine spezifische Hautstraffung und stimuliert die Produktion von Kollagen.

Ein spezieller Fall liegt bei einem Lipödem vor, also einer krankhaften Fettverteilungsstörung. Diese betrifft fast ausschließlich Frauen. Hier gibt es eine medizinische Indikation (Notwendigkeit) für die Fettabsaugung. Die Entstehung von Lipödemen ist häufig erblich bedingt. Meistens zeigt sich diese Erkrankung erstmals während der Schwangerschaft oder zu Beginn der Wechseljahre, weshalb davon ausgegangen wird, dass die Erkrankung hormonell ausgelöst wird. Die meisten Frauen sind bei dem erstmaligen Auftreten zwischen 20 und 30 Jahren alt.

Bei der Krankheit gibt es verschiedene Muster hinsichtlich der Fettablagerungen. Meistens sind Hüfte, Gesäß und Beine betroffen, oft auch die Arme. Die Krankheit tritt sowohl bei Menschen mit Normalgewicht als auch Übergewicht auf. Bei Normalgewicht wird die Körpersilhouette allerdings auffälliger beeinträchtigt als es bei starkem Übergewicht (Adipositas) der Fall ist.

Typisch für die Erkrankung ist, dass Betroffene starke Spannungen und manchmal auch Schmerzen in der betroffenen Zone verspüren. Ebenso treten schneller blaue Flecken auf, was ein Anzeichen für erhöhten Druck innerhalb des Gewebes ist. Die Krankheit entwickelt sich oft schrittweise und kann manchmal auch in Schüben fortschreiten.

Idealerweise wird ein Lipödem möglichst frühzeitig durch einen Spezialisten erkannt. Die erste Anlaufstelle ist demnach ein Venenspezialist (Phlebologe), der die Erkrankung anhand charakteristischer Merkmale erkennen kann. Um das Lipödem eindeutig zu diagnostizieren, werden weitere klinische Tests durchgeführt, wobei insbesondere die Gefäß- und Lymphwege näher betrachtet werden. So lässt sich ein Lipödem in verschiedene Stadien (Stadium I-III) einteilen. Nach erfolgter Diagnosestellung führt der Weg üblicherweise vom Phlebologen in meine Praxis für plastische und ästhetische Chirurgie.

Auch ich als Facharzt für plastische Chirurgie kann ein Lipödem diagnostizieren, doch rate ich zum vorherigen Besuch in der Phlebologie. Denn abhängig vom Stadium und den Beschwerden gibt es unterschiedliche Therapieansätze, einschließlich der „komplexen physikalischen Entstauungstherapie“ (KPE). Diese Behandlung hilft, Symptome zu lindern und ein Fortschreiten zu verhindern, wobei sie besonders vor und nach einer Liposuktion wichtig ist. Ergänzende Maßnahmen wie Gewichtskontrolle und körperliche Aktivität sind ebenfalls entscheidend.

Allerdings merke ich in meiner Praxis oft, dass die Behandlung zu spät begonnen wird. Im fortgeschrittenen Stadium lässt sich ein Lipödem meistens nur noch mit einer professionellen Liposuktion gut behandeln. Zusammen mit der Entstauungstherapie und einem gesunden Lebensstil kann das Fettabsaugen jedoch erheblich helfen und das Wohlbefinden steigern.

Das Wichtigste zur Fettabsaugung /Liposuktion

 

OP-Dauer:1-4 Stunden
Besonderheiten:hochmoderne & schonende Technik (Wasserstrahlmethode), hohe Expertise bei Lipödem, kombinierbar mit Straffungen
Betäubungsart:örtliche Betäubung (Tumeszenzanästhesie), ggf. Vollnarkose (bei hohem Absaugvolumen (z.B. Lipödem oder bei Kombi-OPs)
Klinikaufenthalt:ambulant, ggf. 1 Übernachtung
(bei großvolumiger Liposuktion oder Kombi-OP)
Nachsorge:Körperliche Schonung für ca. 1-2 Wochen, Kompressionswäsche für mind. 6 Wochen, Narbenpflege, Sonnenschutz, regelmäßige Nachkontrollen für 1 Jahr,
Fadenentfernung:keine bzw. entfällt in der Regel da selbstauflösend
Gesellschaftsfähigkeit:je nach Verlauf und Region nach 2-7 Tagen
Arbeitsfähigkeit:nach ca. 1 Woche bei leichter Bürotätigkeit,
bei schwerer Arbeit nach ca. 2 Wochen
Sportliche Aktivitäten:nach 1-6 Wochen (je nach Sportart)
Behandlungskosten:ab 1500€ (je nach Lokalisation, Umfang und Anzahl der Regionen)

Haufig gestellte Fragen (FAQs) zur Fettabsaugung

Wer eignet sich für eine Liposuktion?

Mit einer Liposuktion lassen sich langanhaltend zufriedenstellende Ergebnisse erzielen. Insbesondere bietet sie sich als Methode der operativen Fettabsaugung an, um gezielt lokalisierte Fettpölsterchen zu reduzieren oder zu entfernen. Einige Fettdepots entziehen sich selbst intensivem Sport, was sie für die Fettabsaugung in Stuttgart in meiner Praxis prädestiniert. Weitergehend ist das Fettabsaugen die einzige Behandlungsform, mit der einer chronischen Fettverteilungsstörung nachhaltig begegnet werden kann, um die unerwünschten Fetteinlagerungen zu entfernen.

Die Liposuktion kann genutzt werden, um spezifische Körperbereiche zu formen und zu Harmonisierung des Körperbildes beizutragen, etwa um bestimmte Muskelkonturen hervorzuheben oder um die Körperform Ihrem Schönheitsideal anzunähern. Wenn jedoch ein signifikantes Abnehmen, wie bei starker Adipositas, nötig ist, kann die Liposuktion eine Gewichtsreduktion nicht ersetzen. Zudem erhöht sich unter diesen Umständen das operative Risiko.

 

Welche Areale eignen sich für eine Liposuktion?

Die Liposuktion zeichnet sich durch ihre Anwendbarkeit an vielen Körperzonen aus. In meiner Stuttgarter Praxis wünschen sich Patientinnen häufig Behandlungen an Bauch, Taille, Hüften, Oberschenkeln, Knie, Oberarmen und Kinn. Bei Männern steht oft die Brust im Fokus. Insbesondere bei einer Gynäkomastie oder Pseudogynäkomastie kommt es bei Männern zu einer Vergrößerung der Brustdrüsenkörper. Das führt oftmals zu einer Zunahme des Fettgewebes in der Brust, was diese voluminöser und femininer erscheinen lässt. Eine solche Entwicklung lässt sich im Rahmen einer Fettabsaugung gut eindämmen. Weniger verbreitet, aber gleichermaßen durchführbar, sind Eingriffe an Waden, Gesäß und Rücken.

Welche Verfahren der Liposuktion gibt es?

Für die Fettabsaugung haben sich unterschiedliche Techniken bewährt. Die meisten finden dabei unter Verwendung der sogenannten „Kleinschen Lösung“ statt, wobei es sich um eine spezielle Flüssigkeit handelt, die ein Lokalanästhetikum beinhaltet. Diese Lösung sorgt für einen schmerzfreien Eingriff und hat darüber hinaus einen lockernden Effekt auf das Gewebe, das somit auf die eigentliche Fettabsaugung vorbereitet wird. Die Liposuktion erfolgt im Anschluss mit Hilfe einer der folgenden Verfahren:

  • vibrationsassistierte Liposuktion (power assisted liposuction/PAL),
  • wasserstrahlassistierte Liposuktion (engl. water assisted liposuction/WAL)
  • ultraschallassistierte Liposuktion (engl. ultrasound assisted liposuction/UAL).

Zudem stehen Techniken zur Verfügung, die Lasertechnologie (LAL) oder Radiofrequenz (RFAL) nutzen. Welches Verfahren für Sie das richtige ist, lässt sich im Rahmen eines Beratungsgesprächs in meiner Praxis für plastische und ästhetische Chirurgie klären. Jedes Verfahren hat spezifische Vor- und Nachteile und eignet sich für unterschiedliche Anwendungsgebiete. 

Welches Verfahren wird zur Fettabsaugung in Stuttgart verwendet?

In meiner Praxis nutze ich verschiedene Verfahren für das Fettabsaugen, je nach Patientenbedürfnissen und körperlichen Gegebenheiten. Dabei beeinflussen Lage und Volumen der Fettdepots die Auswahl der Methode. Für großflächige Bereiche setze ich bevorzugt die sogenannte Wasserstrahltechnik (auch: Body-Jet, oder kurz: WAL) ein. Diese bietet sich für Bauch, Taille, Hüften und Oberschenkel an. Ein Vorteil dieses Verfahrens ist, dass weniger vorbereitende Lösung verwendet werden muss, was die Einwirkzeit verkürzt. Bei diesem Verfahren werden die Fettzellen mit einem fächerförmigen Wasserstrahl aus dem umliegenden Gewebe herausgelöst. Zeitgleich erfolgt die Absaugung mittels einer atraumatischen Absaugkanüle, weshalb dieses Verfahren besonders effizient und gleichzeitig gewebeschonend vonstattengeht. Vor allem sind die Auswirkungen auf die umliegenden Gefäße gering. Dieses Vorgehen gilt daher als unkompliziert und sicher, wenn es durch erfahrenes fachärztliches Personal durchgeführt wird. Es lässt sich sowohl für ästhetisch-motivierte Fettabsaugungen als auch bei Vorliegen einer Fettverteilungsstörung einsetzen.

Alternativ kann auch die Manuelle Absaugtechnik zum Einsatz kommen. Dies bietet sich vor allem für kleinere Bereiche rund um das Kinn an. Bei der Manuellen Absaugtechnik wird zuerst die Kleinsche Lösung ins Gewebe eingebracht. Nach der Einwirkzeit werden die Fettzellen durch eine schmale Kanüle entfernt. Dazu gleitet die Kanüle sanft durch das Gewebe, weshalb auch dieses Verfahren in meiner Praxis schonend angewendet wird.

Ein weiteres, interessantes Verfahren für begrenzte Flächen bietet die sogenannte Fettwegspritze, auch Lipolyse genannt. Sie kann zum Beispiel bei einem Doppelkinn sinnvoll eingesetzt werden. Dabei wird ein Wirkstoff in das Fettpolster injiziert, um dieses aufzulösen. Das behandelte Fettgewebe wird dann vom Körper auf natürliche Weise abgebaut. So lassen sich kleinere Fettansammlungen ohne chirurgischen Eingriff oder gar Vollnarkose reduzieren.

Welches Verfahren für Sie am sinnvollsten ist, erfahren Sie in meiner Praxis in Stuttgart im Rahmen eines Beratungsgesprächs.

Wie ist der Ablauf der Operation / der Liposuktion?

Der genaue Ablauf richtet sich nach dem Verfahren, das wir in einem gemeinsamen Gespräch zusammen für Sie gefunden haben. Wenn Sie sich für einen operativen Eingriff entscheiden, führe ich Sie Schritt für Schritt durch die Prozedur. Dies beginnt zunächst damit, die zu behandelnden Bereiche auf Ihrer anzuzeichnen. Danach werden Sie von meinem Team und mir für den eigentlichen Eingriff vorbereitet. Dazu wird zu Beginn eine spezielle Flüssigkeit in das zu behandelnde Areal eingebracht. Sie enthält in erster Linie Kochsalzlösung, Betäubungsmittel und Medikamente, die das Risiko einer Blutung eindämmen. Es bildet sich eine Schwellung, die ein normaler Teil der Prozedur ist.

Nach etwa 30 Minuten ist das Gewebe bereit für die Fettabsaugung. Der Umfang der Liposuktion ist von dem Bereich abhängig, der behandelt werden soll. So entscheiden die Anzahl der einzelnen Absaugungen, die Körperregion und das Volumen über die genaue Dauer. In der Regel sind hierfür zwischen einer und drei Stunden einzuplanen.

Für größere Absaugungen oder Kombinationseingriffe empfehle ich eine Vollnarkose. Auf diese Weise lässt sich die Behandlung so stressfrei wie möglich für Sie durchführen. Kleinere Eingriffe können auch im Dämmerschlaf erfolgen, wobei das zu behandelnde Areal lokal betäubt wird. Während einer Fettabsaugung in meiner Praxis in Stuttgart stehen Sie unter ständiger Kontrolle. Das betrifft gleichermaßen Ihre vitalen Funktionen als auch das Ergebnis. Ich prüfe laufend, ob die Absaugung ein symmetrisches Bild schafft und die Übergänge zu den umliegenden Regionen harmonisch verlaufen.

Sobald die Liposuktion erfolgreich abgeschlossen wird, werden die Einschritte (wenn notwendig) mittels sich selbst auflösender Fäden verschlossen. Sterile Pflaster schützen diese Wunden, bevor darüber Kompressionswäsche angelegt wird. Im Anschluss an die OP können Sie sich ausruhen und erholen. Bei einem Klinikaufenthalt sorgt mein Team für eine bequeme Lagerung und Schmerzlinderung gemäß Ihrem Bedarf. Zudem erhalten Sie umfangreiche Tipps für die schnelle Genesung zu Hause.

Welche Risiken bestehen bei einer Liposuktion?

Die Liposuktion gilt als ein risikoarmer Eingriff, der nur selten mit Komplikationen verbunden ist. Selbstverständlich ist eine fachkundige Behandlung dafür erforderlich, ebenso sollte eine möglichst schonende Technik angewendet werden. Üblicherweise kommt es nach der OP zu Schwellungen und Blutergüssen. Zudem treten häufig Spannungs- oder Taubheitsgefühle auf, die aber lediglich die betroffenen Areale umfassen. Bitte beachten Sie, dass leichte Asymmetrien oder Unregelmäßigkeiten direkt nach dem Eingriff auftreten können. Diese sind vorübergehend und dem natürlichen Heilungsprozess geschuldet, da das Gewebe als Reaktion auf die Operation irritiert erscheint und anschwellen kann.

Zu den größten Risiken zählen Nachblutungen, Wundheilungsstörungen, Kreislaufeinbrüche oder das Verletzen wichtiger Strukturen während des Eingriffs. Diese extrem seltenen, jedoch möglichen Komplikationen unterstreichen die Bedeutung einer fachkundigen Behandlung durch erfahrene Ärzte der plastischen und ästhetischen Chirurgie. Meiner Expertise nach lassen sich diese Gefahren weitestgehend vermeiden, indem der Eingriff sorgsam geplant und durchgeführt wird. Eine der größten Risiken bestehen durch das Auftreten von Thrombosen oder Embolien. Diese sind mitunter eine Gefahr für das Leben, da sich Blutgerinnsel bilden, die sich auch an anderer Stelle wie Lunge oder Herz festsetzen können.

Aus diesem Grund ist die Kompressionsbehandlung – insbesondere bei einer Liposuktion an den Beinen – sehr wichtig. Zusätzlich können Patienten selbst zu ihrem Schutz beitragen, indem sie Füße und Unterschenkel mittels der Übung „Wadenpumpe“ gezielt mobilisieren und durch Spaziergänge den Stoffwechsel aktivieren.

Was sollte man vor und nach einer Liposuktion berücksichtigen?

Vor dem Eingriff macht es selbstverständlich Sinn, das Gewicht so weit es geht zu reduzieren bzw. sich dem eigenen Wohlfühlgewicht anzunähern. Eine Fettabsaugung kann einen gesunden Lebensstil nicht ersetzen und nur lokal optimierend wirken. Spätere Gewichtsschwankungen oder eine Gewichtszunahme nach dem Eingriff hat negative Auswirkungen auf das behandelte Gewebe und beeinflusst unter Umständen das Ergebnis.

Bei früheren Bauchoperationen oder älteren Patienten benötige ich einen Ultraschallbericht zur Überprüfung der Bauchdecke, um Bauchwandprobleme wie Nabelbrüche auszuschließen. Vorhandene Narben oder Brüche können das OP-Risiko bei einer Liposuktion erhöhen. Bitte liefern Sie mir auch möglichst aktuelle Blutwerte. Zudem sollten Sie blutverdünnende Medikamente 14 Tage vor der Operation absetzen bzw. pausieren (besprechen Sie dies vorher bitte unbedingt zusätzlich mit Ihrem Hausarzt). Bei fortlaufender Blutverdünnung kann es sein, dass der Eingriff nicht durchgeführt werden kann. Weitergehend empfehle ich, die zu behandelnde Stelle einen Tag vor der OP sorgsam zu rasieren (insb. bei Männern und den Intimbereich betreffend), um eine bessere Heilung zu gewährleisten.

Nach dem Eingriff wird einige Tage Wundwasser austreten. Sie werden wahrscheinlich auch gerötete Stellen entdecken, aus denen Wundwasser austritt. Das ist nach einer solchen Operation völlig normal und sie erhalten von meinem Team entsprechende Einlagen, die Sie unter die Kompressionswäsche anlegen können. Sie können sich zu Hause vorbereiten, indem Sie sich im Vorfeld selbst mit Einlagen eindecken. Dazu können handelsübliche Damenbinden verwendet werden. Sämtliche Einlagen und Verbandsmaterial wie Pflaster sollten regelmäßig gewechselt werden.

Sie können bereits am ersten Tag nach der Behandlung wieder wie gewohnt duschen. Wichtig ist hierbei aber weiterhin auf die Wundhygiene zu achten. Desinfizieren Sie dazu die Wunden nach der Körperhygiene und nutzen Sie frische Pflaster bzw. Einlagen. Bitte seien Sie beim Tragen der Kompressionswäsche besonders konsequent, um das Risiko der beschriebenen Komplikationen zu minimieren und dem Gewebe den Lymphabfluss zu erleichtern. Die Wäsche muss mindestens sechs Wochen ununterbrochen (außer beim Duschen) getragen werden.

Um Schwellungen zu behandeln, können Sie die betroffenen Zonen kühlen. Zusätzlich kann die Einnahme von Arnika sinnvoll sein, da sich damit blaue Flecken reduzieren lassen. Hämatome treten üblicherweise nach jeder Fettabsaugung auf und verschwinden in der Regel nach etwa 10 bis 14 Tagen. Schonen Sie sich etwa ein bis zwei Wochen nach dem Eingriff, wobei kurze Spaziergänge die Heilung fördern. Verzichten Sie bis zu 6 Wochen auf intensiven Sport und vermeiden Sie Nikotin vor und nach der OP, da dieses die Wundheilung negativ beeinflusst.

Wann ist das Ergebnis einer Liposuktion sichtbar?

Die Effekte einer Fettabsaugung sind unmittelbar nach dem Eingriff erkennbar. Dabei kann der Eindruck aber zunächst durch Schwellungen zunächst beeinträchtigt werden, sodass sich das Endergebnis erst nach etwa drei bis sechs Monaten zeigen wird. Wichtig ist dafür, die Kompressionswäsche konsequent anzulegen und meine Empfehlungen einzuhalten.

Sehr wahrscheinlich werden Sie allerdings nur eingeschränkte Veränderungen auf der Waage erkennen können. Tatsächlich kommt es direkt nach dem Eingriff sogar zu einer leichten Gewichtszunahme, da der Körper mit zusätzlichen Flüssigkeitseinlagerungen auf die Prozedur reagieren wird. Dies ist allerdings nur vorübergehend und sie verschwinden wieder über den Heilungsverlauf. Dennoch hat eine Liposuktion nur eingeschränkte Auswirkungen auf das Körpergewicht, da Fettgewebe leichter ist als beispielsweise Muskelgewebe. Der Behandlungserfolg einer Fettabsaugung orientiert sich demnach nicht an einer Gewichtsreduktion.

Wie hoch sind die Behandlungskosten?

Die Kosten für die Behandlung hängen von der OP-Technik, der Anzahl der zu behandelnden Bereiche und eventuell Narkose oder Klinikaufenthalt ab. Die Preise variieren dabei zwischen 1800€ und 6000€. Ein bis zwei eingegrenzte Regionen können oft lokal betäubt werden, was zusätzliche Kosten spart. Bei größeren Eingriffen oder Kombinationsverfahren kann eine Vollnarkose nötig sein. Die Kosten für Anästhesie und eventuelle Unterbringung in der Klinik werden separat aufgeführt.

Wenn Sie Fragen zum Thema Fettabsaugung (Liposuktion) haben oder einen Termin vereinbaren möchten, erreichen Sie uns über das Kontaktformular oder telefonisch unter 0711 46966991. Wir freuen uns auf Sie.

Dr. med. Christoph Zimmermann

KONTAKT

Vereinbaren Sie jetzt einen Beratungstermin und kontaktieren Sie uns per
­E-Mail!

BEWERTUNGEN

Christoph Zimmermann - jameda.de

MITGLIEDSCHAFTEN

Jameda Widget Siegel